Anzucht

Die Anzucht unserer Edelflieder erfolgt als Veredelung auf aufge-

schulte Unterlagen Syringa vulgaris, als zwei- oder dreijährige Kultur.


Die Vorteile des Veredelns, sind zu

einem die Vermehrung mit einer

gleichmäßiger Qualität und zum anderen, werden die Eigenschaften, insbesondere auch die Wüchsigkeit der Unterlage genutzt, um robuste und sehr blühwillige Pflanzen zu erhalten.


Innerhalb der Kulturzeit entwickeln sich aus einer Veredelung, Büsche und Stämme in verschiedenen Stärken und Stammhöhen.

Nach den Rodungsarbeiten im ausge-

reiften Zustand, sind die Pflanzen als Wurzelware, zum Direktverkauf oder zur Weiterkultur erhältlich.


Die Aufzucht unserer Container-

pflanzen beginnt aus zweijähriger, aufgeschulter veredelter Pflanzen-

ware und erweitert sich jeweils nach Containergröße, bis zur mehrjährigen Pflanzenware im Großcontainer.

 

 

 

        

Der `french lilac´ (Französischer Flieder) oder      

Edelflieder       

 

Vom Flieder gibt es über 30 verschiedene Arten, die von Ostasien bis nach Europa ihre Verbreitung finden. 

 

Die bekannteste Art, ist der, auf dem Balkan heimische

gewöhnliche Flieder, bei uns, der als Edelflieder bezeichnete Syringa vulgaris. Er zählt zu den ältesten, in Gärten verwendeten Ziersträuchern und sollte in keinem Garten, insbesondere Bauerngarten fehlen.   

 

Durch einen österreichischen Gesandten gelangte der Flieder im Jahre 1565 an den Wiener Hof und erhielt von dort Einzug in die mitteleuropäische

Gartenwelt. Durch intensive Züchtungen entstand eine große Sortenvielfalt. Diese begannen vor allem in Frankreich und England, gegen Ende des 19. Jahrhunderts und wurden nach 1918 in Holland und den USA fortgesetzt. Viele, sehr schöne Züchtungen sind entstanden.

 

Was die Sortenauswahl betrifft, hat sich in den letzten Jahren vieles getan. Es gibt aktuelle Sorten mit kompaktem Wuchs und mit zweifarbig wirkenden Blüten, durch dunklere Knospen als die Blütenblätter.  

Die Farbpalette der Blüten geht von weiß bis cremefarben über violett, lila  

bis blau, hin zu magentafarben bis ins pinkfarbene und fliederfarbene.  

Sie lassen sich auch als einstämmige oder mehrstämmige Blütenbäume, sogenannte Fliederstämme ziehen, die ein hohes Alter erreichen können.

 

Edelflieder sind sehr windfest, daher auch gut als Blütenhecken geeignet.

Alle Fliederarten sind Sonnenanbeter und vertragen auch trockene Hitze.

In schattigen Lagen gedeihen sie zwar auch, bilden aber keine dichten

Kronen und setzen wesentlich weniger Blüten an, aber die dunkleren Sorten blassen nicht so schnell aus, wie in sonnigen Lagen.


Edelflieder ist sehr pflegeleicht, auf sandigen Böden sollte er zusätzlich mit Nährstoffen in Form von organischen Düngern, z.B. Hornspänen versorgt werden, die den Zuwachs und insbesondere die Blütenbildung fördern.   

 

Edelflieder wird auch als meristemvermehrte bzw. stecklingvermehrte

Pflanze angeboten, diese sind aber im Vergleich zu den Veredelungen auf  

Syringa vulgaris (gewöhnliche Flieder) in der Wüchsigkeit, Blühwilligkeit 

und Lebensdauer keine gleichwertige Alternative.

 

 

 © 2010-2018, Peter Bonarius, Fliederkulturen-Baumschulen, 61231 Bad Nauheim/Steinfurth,

 

 

         Kulturfolge in Bildern

         aufgeschulte Unterlagen 

          Veredelungsunterlagen 

        die Veredelung - Okulation 

          veredelte Unterlagen